sonic.art Saxophonquartett

https://www.sonicartquartett.com/

Rezensionen

sonic.art Saxophonquartett

Konzert am 8. Oktober 2016 in der Meistersingerhalle Nürnberg
Nürnberger Symphoniker / Kazem Abdullah, Dirigent


William Bolcom: ‚Concerto grosso‘

Im grossen Stil und wie geschmiert
Kazem Abdullah und das sonic.art Quartett bei den Symphonikern
Von Michael Sikora

Auch das „Concerto grosso für Saxophon-Quartett und Orchester“ von William Bolcom läuft wie geschmiert. Zwar hätte bei etwas mehr Zurückhaltung des Orchesters die eine oder andere virtuose Passage noch beeindruckender gewirkt, aber insgesamt wird das Werk seiner Gattungsbezeichnung gerecht und ist ein echter Wettstreit. Auf der gerade erschienenen dritten CD („Transformation“) des renommierten sonic.art Quartetts spielt Gründungsmitglied Adrian Tully zwar noch Tenorsaxophon, doch auch auf dem Sopransaxophon, dem Lead-Instrument in der französischen Besetzungsvariante, ist er ein Magier. Bei der Zugabe, dem letzten Satz aus dem „String Quartet No 3“ von Philip Glass, wird die Zirkulär-Atmung demonstriert, die notwendig ist, um den Fluss bei Minimal Music nicht zu unterbrechen.

Nürnberger Nachrichten, 10. Oktober 2016
http://www.nordbayern.de/1.5541457

***
Angenehm anders
Beim Abo-Konzert der Nürnberger Symphoniker waren am Samstag in der Meistersingerhalle Werke von Adams, Bolcom und Tschaikowsky zu hören
Von Egon Bezold

Das gepfefferte, deftig „Gershwin-Copland-Bernstein getunte Piece“, ein Concerto grosso für Saxophon-Quartett und Orchester, lässt an belebenden Impulsen, jazzig Buntem und schönem Wohlklang nichts zu wünschen übrig. Exzellent das sonic.art Saxophoquartett. Das Publikum applaudierte begeistert.

Nürnberger Zeitung, 10. Oktober 2016
http://www.nordbayern.de/1.5541142


Konzert am 28. August in Aachen
Sinfonieorchester Aachen / Kazem Abdullah, Dirigent


Sie begeisterten im Kurpark: Das sonic.art Saxophonquartett mit spielte zusammen mit dem Sinfonieorchester ein seltenes Werk – das „Concerto grosso“, das William Bolcom für diese Besetzung im Jahr 2000 komponiert hat.
AACHEN. Die „Last Night“ der Kurpark Classix hätte den Gesamttitel „Feuerwerk“ verdient – und das nicht nur, weil nach bangen Wetterbeobachtungen feurige Garben den Himmel zu Händels Musik verzauberten. Außergewöhnlich: das sonic.art Saxophonquartett mit William Bolcoms „Concerto grosso“. Ruth Velten, Alexander Doroshkevich, Adrian Tully und Annegret Schmiedl sind Meister im Umgang mit diesem Instrument. Sie übertragen ihre Freude, die Lust am Spiel, das lebhafte „Gespräch“ der Saxofone untereinander auf ihr Publikum, das später am CD Stand Schlange steht.

Aachener Zeitung, 30.8.2016

zurück zur Kurzübersicht

Top